Japan- der alltägliche Wahnsinn

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Neue Blog-Adresse!

Habe mir bei nem anderen Anbieter einen neuen Blog eingerichtet weil man dort mehr Fotos einstellen kann!!

http://sven-in-japan.blogspot.com

Hab alle Einträge von hier dort hin kopiert und auch nachträglich noch ein paar Bilder eingefügt! Guckst euch an!

31.7.06 05:48, kommentieren

Japanische Kuriositäten Part 3

Das "Nihongo ga jouzu desu ne" – Phänomen

Immer wieder diese eine Situation: Egal ob beim Convinient-Store, im Kaufhaus, bei der Post oder in einer Bar, kurz, an jedem Ort auf diesem Planeten, an dem man Japaner zum ersten Mal treffen kann. Man ist als japanisch lernenden und in Japan lebender Gaijin (Ausländer) natürlich daran interessiert auch das sprachlich Erlernte an den Japaner zu bringen! Und so kommt es dann immer wieder zu folgendem Dialog.

Gaijin:
„Konnichi wa, kore wa ikura desuka?“ (Guten Tag, wie teuer ist das hier?) ; Oder
„chotto Sumimasen" (Entschuldigen Sie...")

Japaner/in: "Nihongo ga jouzu desu ne"
(=Meeensch, sprechen sie aber gut Japanisch!!!)

Dieses immer wiederkehrende Grundmotiv kann natürlich im Detail variiert werden. Anstatt "jouzu" wird hier in Kyoto auch gern "umai" (Gut, lecker) verwendet und die Aussagen des Gaijin können natürlich auch verändert werden. Fakt ist allerdings, dass einem nach so einem simplen Satz jedes Mal dieses überschwängliche Lob entgegengebracht wird. Doch was will einem dieses Lob sagen? Ist die Aussprache denn wirklich so perfekt, dass ein Japaner schon nach zwei Worten die enormen Fähigkeiten des Gaijin erkennen kann?? Kommen diese zwei Worte vielleicht so schlecht an, dass man den Ausländer durch ein übertriebenes Lob so beschämen will, dass man erstmal gar nichts mehr sagen will? Soll man so in Selbstzufriedenheit versinken, dass man alle weiteren Versuche abbricht, den geheimen Code der Japaner zu knacken? Oder sind die Japaner einfach so überzeugt davon, wie unerlernbar ihre Sprache ist, dass sie WIRKLICH schon beeindruckt sind, wenn man nur ein Grußwort beherrscht? Oder wollen sie einfach nur nett sein???

Die Antwort weiss ich bis heute nicht, aber ich habe gelernt wie man sich nach diesem fast alltäglichen "Oah, nihongo ga jouzu desu ne“ zu verhalten hat! Man bringt dem überraschten Japaner etwas entgegen dass soviel bedeutet wie: "Oh, nein, nein, nein, nicht doch, ganz im Gegenteil, ich kann gar nichts und muss noch viel, viel lernen." Das wird dann wiederum vom Japaner verneint und das dann noch mal von mir und dann geht man seine getrennten Wege. Meistens leicht verwirrt, denn es ist vielleicht als Schulterklopfen gemeint, kommt aber bei mir und wahrscheinlich bei den meisten Leuten, die seit Jahren eifrig versuchen, einen Einblick in die japanische Sprache zu erlangen, an wie ein mittelschwerer Schlag in die Magengegend. Aber man gewöhnt sich auch daran und so versuche ich weiter hin dem Geheimnis der japanischen Sprache näher zu kommen und sie zu verstehen um wirklich mal „umai“ zu werden!

28.7.06 05:58, kommentieren

Funny Stories Part 2

Hi ihr alle,
Meine Klausuren laufen ganz gut. Zwei habe ich hinter mich gebracht und hab ein gutes Gefühl bei beiden. Jetzt folgen noch fünf weitere bis Donnerstag und dann hab ich Ferien!

Weil ich aber sonst im Moment nur die Bücher sehe und kaum was erlebe möchte ich euch ein weitere herrliche Episode der JAPAN-BEKLOPPHEITEN erzählen.

Heute: Türen in Japan

Man sollte ja eigentlich nicht meinen dass man über Türen so viel zu berichten hätte, jedoch ist das hier in Japan echt mal ein lustiges Thema. Türen, egal ob die von Taxis, Fahrstühlen, Zügen oder die von Hauseingängen- Was ich da bisher alles erlebt habe, möchte ich hier mal kurz zusammen fassen.

Ich glaube das erste Erlebnis mit einer „komischen Tür“ war in den ersten Tag in der Uni die des Fahrstuhls. Es ist unglaublich wie schnell die nach dem aufgehen wieder zugeht!! Die Zeit reicht gerade mal aus, dass schätzungsweise zwei Personen rein oder rausgehen können! Danach schließt sie erbarmungslos und lässt sich auch nicht davon abhalten wenn ein Fuss, Arm oder sonst was dazwischen steckt! Die einzige Möglichkeit ist das Drücken einer der IM Fahrstuhl zwei angebrachten oder des einen AUSSERHALB angebrachten „TÜR-AUF-KNÖPFE“. Das führt dann dazu dass es bei jedem Benutzen des Fahrstuhls zu lustigen „Ich-drücke-innen-für-dich-und-du-dann-draussen-für-mich“-Aktionen kommt! Noch lustiger ist es aber, wenn man als Ausländer sich den Scherz erlaubt und neben dem Schalter stehend (wodurch man normalerweise automatisch zum Fahrstuhlführer und Knopfdrücker wird) entgegen der allgeminen Erwartung einfach mal gar nichts macht!! Man ist ja Ausländer, man verzeiht einem also!! Dann wird gekreischt und fieberhaft nach den anderen Knöpfen gesucht und das Chaos ist perfekt, wenn dann auch noch ein Lehrer zwischen den Türen steckt und ihm alle Blätter auf den Boden fallen! Ja, alles erlebt! Seitdem gehe ich übrigens auch brav immer meiner Pflicht als Knopfdrücker nach, wenn ich dort stehe!!

Ein ähnliches Problem gibt es auch bei den Zugtüren! Zur Erklärung vorne weg. Züge kommen hier in Japan zu 99% auf die Minute pünktlich- Ja, DB, auf die Minute!!!
Jedenfalls führt das natürlich auch dazu, dass der Zug auch auf jeden Fall zu einer bestimmten Uhrzeit wieder das Gleis verlassen muss um auch beim nächsten Bahnhof pünktlich anzukommen.. Deshalb rate ich wirklich, nicht mehr zu versuchen in einen Zug einzusteigen, wenn die Türen gerade schließen. Sie gehen nämlich nicht mehr auf!! Anders als bei uns gibt es keine Sensoren oder ähnliches um eingeklemmte Füße oder Hände zu verhindern. Die Zugtüren hier schließen erbarmungslos- so wie beim Fahrstuhl ^-^
So hab ich schon miterlebt, dass das Hosenbein eines Rentners eingeklemmt wurde weil er zu langsam ausstieg und der mit Sicherheit bis nach Osaka geschleift worden wäre, wenn nicht andere Fahrgäste ihm die Hose aus der Tür gerissen hätten! Aber hey--- die Züge kommen pünktlich!! >_<

Eine andere herrliche Tür ist die Taxitür hinten links. Und zwar nur diese!! Ja, die ist besonders… sie öffnet und schließt nämlich automatisch. Quasi als Service… Man ist ja schließlich Fahrgast! Das führte bei den ersten Taxi Benutzungen hir zu herrlichen Momenten! Wenn man als Ausländer wie gewöhnt die Tür selber schließt und der Taxifahrer einemdann ganz aufgeregt irgendwelche (in der ersten Tagen total unverständliche) Satzfetzen ins Gesicht brüllt! Ja, Meiner Meinung nach ist das schliessen der Tür für den Fahrgast nämlich das einzige was die guten Taxifahrer einem hier bieten können. Während der Fahrt sprechen tun sie generell nicht, auch wenn man ihnen versucht ein Gespräch auf zu zwingen... und den Weg wissen sie wirklich auch nur in 1 von 10 Fällen- Trotz Navi!!!! Trotzdem habe ich gelernt, und setze mich nun nur ins Taxi und warte, dass der Fahrer von vorne die Tür mit eine zufriedenen Lächeln FÜR MICH schließt… Dem Service zu liebe!

Auch wenn ich es schon mal geschrieben habe, möchte ich es hier nochmal kurz erwähnen, weil es thematisch so gut passt! Unabgeschlossene Haustüren-
Ich habe es jetzt schon mehrmals gesehen und miterlebt, dass man in Vorbezirken und auf dem Land einfach nicht die Haustüren abschliesst! Bis heute kann ich es nicht ganz verstehen, aber es gibt wohl so wenige Diebstähle und Einbrüche hier dass man sich einfach nicht die Mühe macht.. ^-^ Ist das nicht wunderbar.. ich denke nur daran in Bonn mal die Tür offen stehen zu lassen.. ich glaub da wäre die Bude aber innerhalb von drei Stunden leer! HAHA!

So. das war erstmal alles zu Türen! Ich hoffe ich konnte euch ein wenig amüsieren!
Bis zur nächsten Episode von Svens lustigen Japanerlebnissen!


Neben bei: Ich habe mal mein Zimmer und die Uni fotografiert..
Das ist mein Zimmer-- klein aber fein!



und das ist die Longe des Wohnheims wo ich immer (auch jetzt) sitze um zu surfen, quatschen, essen und zu lernen.


Und das ist der Innhof meines Campusses (Campus´ ??) der Ryukoku Uni.

22.7.06 04:03, kommentieren

Fotos zum runterladen

So, wie versprochen die Bilder vom Tokyo Trip zum runterladen!
http://rapidshare.de/files/25964182/Zip.rar.html

BIlder vom GION Matsuri folgen dann nächste Woche. Ich werde noch bis Montag hingehen und Fotos schiessen und die dann alle zusammen hochladen! Bis Denn..

16.7.06 06:10, kommentieren

Der Juli in Kyoto

Es ist Juli und das Wetter ist zurzeit unerträglich. Bei über 35°C und einer unglaublichen hohen Luftfeuchtigkeit hält man es wirklich nur in klimatisierten Räumen auf. Jeder Gang vor die Tür, jede Bewegung, ja sogar das liegen im Bett treibt einem die Schweissperlen auf die Stirn. Vom Training rede ich erst gar nicht!!!
Vielleicht ist es aber ein Wink von irgendwelchen Lerngöttern, dass es in der Bücherei der Uni besonders kühl ist. So sitze ich zur Zeit jeden Tag dort und versuch mir die Kanji und die Vokabeln in den Kopf zu hämmern. Ich habe insgesamt 7 Prüfungen, die am Freitag nächste Woche beginnen und sich dann genau eine Woche hinziehen und am Freitag übernächste Woche mit einer Riesen SemesterAbschlussParty enden. Der eigentliche Unterricht und die Vorlesungen haben schon diese Woche aufgehört, sodass man jetzt Zeit hat zu lernen und die Hausarbeiten zu schreiben.
Das einzige was einen zur Zeit ein wenig vom lernen abhält ist das GION MATSURI, eines der grössten Volksfeste Japans. Angefangen im Jahre 869, als eine Seuche Kyoto heimsuchte. Junge Männer trugen damals erstmals hölzerne Wagen durch die Strassen um die Götter zu bitten, die Seuche zu beenden. Dies geschah wirklich und diese Prozedur wurde schnell ein populäres Volksfest. An sich feiert man das Gion Fest den ganzen Juli, aber die Tage vom 14. bis zum 17. gelten als die Haupttage. Für diesen Anlass werden die Strassen der Innenstadt gesperrt und 1000 von Menschen strömen mit Yukata (traditioneller Sommer Kimono) bekleidet durch die Strassen, trinken, essen und feiern.

http://users.cihost.com/ata/gionmatsuri.html
http://www.feste-der-religionen.de/feste/gion-matsuri.html

Ich bin jetzt schon fast 4 Monate hier in Kyoto und in dieser Zeit habe ich wirklich das ein oder andere Mal vor Ungläubigkeit oder Überraschtheit den Kopf schütteln müssen oder bin das ein oder andere in Fettnäpfchen getreten. Da ich euch das nicht vorenthalten will, werde ich nach und nach Beispiele erzählen. Anfangen werde ich mit „Gyutan“.Während die der japanischen Sprache mächtigen Leser nun schon wissen worum es geht, möchte es ich den anderen kurz erklären. Es handelt sich um „KUHZUNGE“.
Ich esse regelmässig in der Mensa und man muss sich täglich zwischen den ganzen Menüs und Sets entscheiden. Aus irgendeiner, mir bis heute unerklärlichen, Laune heraus wollte ich mal was neues probieren und ich bestellte mit Lee und Chris zusammen „Gyutan“-Set. Auch wenn mir die Worte irgendwie bekannt vorkamen habe ich mir nicht viel dabei gedacht. Auch als wir anfangen uns die irgendwie komisch geformten „Fleischstücke“ in den Mund zu stecken ging uns noch kein Licht auf… Doch dann plötzlich hatte ich diesen Geistesblitz und die Übersetzung viel mir schlagartig wieder ein… KUH ZUNGE!!! Wir haben den Rest nicht mehr essen können und wirklich wohl war uns danach auch nicht… Ich habe seit diesem Tag beim Warten in der Schlange vor der Bestellung mal darauf geachtet und viele Japaner gefragt und es ist wirklich so, dass Kuhzunge hier der absolute Renner ist. 90% der Leute sagten, dass das doch suuuuper lecker wäre und sie das regelmässig essen würden. Naja. Ich hatte eher das Bild einer auf der Wiese stehenden und die Zunge aus dem Mund hängenden Kuh im Kopf!!

http://koedachan.cocolog-nifty.com/hitorigoto/images/gyutan.jpg


Die Bilder von dem Tokyo Trip wird ich morgen online stellen .. Schaut sie euch an. Bis denn

15.7.06 09:01, kommentieren

Fotos von Tokyo

Hier nur eine kleine Auswahl der Bilder zu meinem Tokyo Trip.

Die von der Aussenwelt abgeschnittene Residenz des Tenno in der Nähe vom Tokyo Bahnhof.


Noch ein Teil der Aussenmauer und die heranrückende Häuserfront des Stadtteils Ginza


Das ist nur das UBahn Netz von Tokyo. Hinzukommen noch Nah und Fernverkehrszüge und Busse... Ich bin froh dass es in Kyoto nur ne Handvoll Züge gibt!!

Das Eingangstor zum Meiji-Schrein, in der Nähe von Harajuku


Gewaltige Wolkenkratzer in Shinjuku.. und ich mit Fächer (^-^)


Auf der vor Tokyo gelegen künstlichen Insel Odaiba.. Blick auf Tokyo

Auf Odaiba ist eine Art Vergnügungspark, eine Autoshow und auch die wunderschöne Kopie der Freiheitsstatue!! haha


Und das ist der Ort, wo Abends die Post abgeht. Dort sieht man alles, von fast schwarz verbrannten "Sonnenbank-Girls" mit Neon Schminke, über Transsexuelle und sturzbetrunkene Geschäftsmänner--> Shibuya. Ausserdem die wohl berühmteste Kreuzung Tokyos. Wenn man Fotos von den Riesigen zu allen Seiten gehenden Zebrastreifen in Büchern sieht, dann sind es wohl welche von diesem vor dem Shibuya Bahnhof.

2.7.06 17:40, kommentieren

Wochenende in Tokyo

Als ich letzte Woche mit Lee durch die Uni geschlendert bin fiel mir eine Werbezettel in die Hand, auf dem der unschlagbare Preis fuer die Fahrt mit dem Nachtbus nach Tokyo angepriesen wurde. Lee und ich haben nicht lange ueberlegt, zumal man als Student nochmal 10% Rabatt bekam und ich am letzten WE auch kein Training hatte.
Also haben wir am Freitag nach dem Unterricht unsere Sachen gepackt, ich habe einigen Freunden, die in Tokyo wohnen bescheid gegeben, und schon sassen wir abends im Bus. ROADTRIP! Ohne grossen Plan und Vorbereitung. Ich hab dann im Bus noch schnell die wichtigsten Sightseeing Tips im Reisefuehrer nachgeschlagen und am naechsten Morgen, nach ca. 25 min Schlaf (haha) kamen wir um ca. 6 Uhr am Tokyo BAhnhof an. Sind dann den ganzen Tag durch die Gegend gelaufen und haben uns Tokyo angeschaut. EINE RIESENSTADT! Diese Dimensionen kann man sich echt kaum vorstellen. Haben trotzdem innerhalb von 3 Tagen alles wichtige (so glauben wir jedenfalls) gesehen, Freunde getroffen und Party gemacht und sind dann am Dienstag morgen um 6 Uhr wieder in Kyoto angekommen. Puenktlich zum Unterricht!! haha! Das Lernen fiel dann in Anbetracht der wenigen Stunden Schlaf am WE relativ schwer aber ich hab mich durchgekaempft.
Wir waren jedenfalls von Tokyo begeistert. Auch wenn Kyoto schoen, ruhig und von Kultur und Geschichte vollgepackt ist, so kann man in Tokyo doch einfach mehr sehen! Ich werde in den naechsten Tagen mal einen kleinen Zusammenschnitt von Fotos hier reinstellen!


Wenn diese Woche vorbei ist beginnt der letzte Monat in meinem ersten Auslandssemester. Die Vorlesungen enden am 18.Juli.. und dann hat man ungefaehr 10 Tage Zeit um alles in den Kopf zu kriegen bevor die Pruefungen anfangen! Das wird nochmal richtig hart, dann so mit der Zeit hat sich echt mal ne Menge Stoff angesammelt. Aber wird schn alles gutgehen! Und danach gehts ab auf Landeserkundung. Tokyos Umland verdient nochmal ne Reise, aber auch Kobe, Hiroshima und Shizuoka will ich sehen.

Schoene Gruesse aus dem im Moment unertraeglich schwuelen Kyoto!

1 Kommentar 29.6.06 07:06, kommentieren

Wochenende in Shiga-Ken

Hallo!

Sorry, Ich wollte mich eigentlich schon am Wochenende melden, aber meine Planung hatte sich ein wenig geändert. Das Basketball Training am Samstag wurde in die Sporthalle des Seta-Campus´(Die Ryukoku Universität hat insgesamt drei, die mit dem Bus jeweils gute 45 min entfernt sind!) verlegt, so dass sich das ganze Team auf den Weg nach Shiga-Ken machte - Shiga-Ken ist der an Kyoto angrenzende Stadtbezirk. Und weil einer der Teamkollegen, mit denen ich mich am besten verstehe in dort in der Gegend wohnt, hat er mich übers Wochenende zu sich nach Hause eingeladen.
Es war super lustig und sehr interessant. Er wohnt nämlich mit Mutter, Vater und Grosseltern auf dem Land, mit eigenen Reis- und Gemüsefeldern! Die wohnen so weit auf dem Land, dass sie sogar nachts die Türen nicht abschliessen. Die Mutter meinte nur: "Warum? Wer soll denn hier rein kommen?" Naja, aber das gehört wohl auch noch zur japanischen Kultur, denn nach dem ich was rumgefragt habe, meinten doch einige, dass sie ihre Türen offen lassen!! Wahnsinn.. Hab mir das nur in Deutschland vorgestellt... HAHAHA. Da wäre wahrscheinlich spätestens nach 3 Tage die Bude leer!
Aber ich habe an dem Wochenende aber nicht nur über Türen abschliessen gesprochen. Wir waren auch noch am Biwa-See und haben in einem anliegenden Park ein Reggae Festival besucht, was mich alles doch sehr an Rheinaue und SommerGrill Abende erinnerte! Ein sehr schönes Gefühl.
Am Sonntag Abend hat dann ja noch Japan gespielt und das haben wir mit seinen Freunden in ner Sportbar geguckt. War ne super Stimmung, auch wenn nur ein Unentschieden bei rauskam! Aber der gehaltene Elfmeter wurde stürmig gefeiert und besser als ne Niederlage wars ja dann im Endeffekt auch. Nur gegen Brasilien wirds dann wohl ne dicke Packung geben!! Leider.. naja. Solange es mit Deutschland so weiter geht, bin ich glücklich!! HAHA ... ach ja.. Konnte meine Haare übrigens retten!! War nicht ganz einfach und hat mich ne Menge Bier gekostet.. aber ich durfte die verlorene Wette dann doch so einlösen! Puh.. da bin ich nochmal mit nem blauen Auge davon gekommen!
So.. ich gehe aber jetzt mal schlafen, muss morgen früh ja wieder in die Uni.
Bis bald

1 Kommentar 19.6.06 18:04, kommentieren

Waren vorgestern mal wieder auf nem "Klassenausflug". War aber diesmal wirklich sehr interessant! Diesmal ging es zum Tenryu-Tempel, der vorallem für seinen Garten und den umrumliegenden Bambuswald berühmt ist. Der Tempel hat mich ein wenig an Deutschland erinnert... Im Fachwerkhaus-Stil... Vielleicht hat er mir deshalb so gut gefallen.

Auf dem Weg um den Tempel hab ich dann auch einen japanischen Friedhof gefunden.. NIcht wirklich ein berauschendes Thema, aber vor den Wäldern Kyotos sah es dann doch sehr imposant aus!!


Ich werde mich am Wocheende nochmal melden. Hab morgen Uni und es steht mal wieder ein Test an. Achja, für alle die meine Japanisch Fortschritte interessieren. Hab die grosse MittelSemesterPrüfung mit 82% abgeschlossen und war damit einer der bestern! HAHA! ach ja.. und noch sind meine Haare dran! Ich erkläre am Wochenende warum!
Bis dann!!!

14.6.06 16:40, kommentieren

ALTE FOTOS!

Ach ja, hab was vergessen!
Einige haben mich gebeten die alten Fotos nochmal online zu stellen! Leider geht das bei diesem BLog nicht ohne dafür zu bezahlen (der Speicherplatz ist zu gering!) ...
Aber ihr könnt ne Kollektion aller Bilder unter

http://rapidshare.de/files/22753550/pics.zip.html

downloaden. wählt einfach die kostelose Methode!! Kann nur leider die Bilder nicht kommentieren... Ich hoffe ich konnte den Wünschen nachkommen!

Bis bald

11.6.06 05:38, kommentieren

WM!!

Konnichiwa!!

So, der erste richtige Prüfungsstress ist vorbei und ich hab dann auch mal wieder Zeit ein paar Neuigkeiten zu erzählen. Na ja, wirklich viel gibt’s dann leider nicht zu berichten. In dieser Woche wurden in allen Fächern Tests und eine große „Halb-Semester-Prüfung“ geschrieben, dessen Note etwa 40% der ganzen Ganzjahresnote ausmacht, so dass ein gutes Bestehen relativ wichtig war. Also musste dementsprechend viel gelernt werden. Ist auch alles in allem gut gelaufen, auch wenn ich die Ergebnisse erst in der nächsten Woche bekomme.
Na ja, in anderen Worten habe ich jetzt zum Anfang der WM auch die Zeit mir die Spiele anzugucken, auch wenn man sich in der Regel die Nacht um die Ohren schlagen muss um auch den Schlusspfiff mitzubekommen. Aber das hab ich mir natürlich beim Eröffnungsspiel von Deutschland nicht nehmen lassen. Saß mit vielen anderen Austauschstudenten aus dem Wohnheim bis 3 Uhr vor dem TV und haben verfolgt, wie die Deutschen echt mal richtig guten Fußball gespielt haben! War echt überrascht! Und so kam dann sehr schnell der Patriotismus in mir und Chris auf und es wurde gegrölt, gesungen und gefeiert! Wollen wir hoffen dass Deutschland weiterhin so gut spielt… Am Montag spielt dann Japan zum ersten Mal und wir haben uns vorgenommen in die Stadt zu gehen um die „Blue Samurai“ anzufeuern, auch weil wir am Dienstag extra keinen Unterricht haben! Ich denke mal in der City wird überall die Post abgehen! Und ich habe auch mit Lee ne Wette laufen! Er, als Australier ist natürlich für seine Heimat, ich bin dann doch für Japan, und so haben wir abgemacht dass sich der Verlierer ne Glatze rasieren muss! Ich bete, dass Japan gewinnt!!!!! (^ - ^) v

Letzte Woche haben wir mit dem Japanisch-Kurs wieder einen „Schulausflug“ gemacht. Diesmal ging es zu „Kyocera“, einer riesigen Firma, die ihre Anfänge in Kyoto hat. Inzwischen haben die Sitze in der ganzen Welt, unter anderem auch einige in Deutschland. Vielleicht kennt der ein oder andere die auch. Angeblich sind Kopierer von Kyocera in Deutschland weit verbreitet. Kyocera hat mit Keramikverarbeitung angefangen und haben sich dann schnell auf Feinkeramik und dessen Nutzbarkeit in der Technologie spezialisiert. Von Keramikmessern bzw. Klingeln, über künstliche Gelenke und Hörgeräten zu Handys und Kopierern stellen die inzwischen alles her. Wir wurden durch die Firma geführt und eine Ausstellung aller Waren und der Geschichte der Keramikverarbeitung gab es auch, so dass der Ausflug alles in allem sehr interessant war!

Ansonsten geh ich natürlich noch jeden Tag zum Basketball Training. Zur Zeit echt ne Qual! Bei relativ hoher Luftfeuchtigkeit und knappen 30°C Grad Außentemperatur (in der Halle sind es geschätzte 74,8°C) ist man nach 3 Stunden laufen echt ausgetrocknet! Aber weil ich selber merke, dass das alles ne Menge bringt und ab September auch die „Kansai-Liga“ anfängt in der wir antreten und fit sein müssen, quält man sich durchs Training.

So. Das waren erstmal alle Neuigkeiten. Also, bis zum nächsten Mal!

P.S.: Christa, alles Gute zu deinem Geburtstag nachträglich! Habs in dem Lernstress total vergessen, Sorry!

2 Kommentare 11.6.06 04:39, kommentieren

Schulausflug und Heian Schrein

Hi,

Die letzte Woche war eigentlich ganz lustig, den es gab Ausnahmsweise nur einen Test und einen "Schulausflug" in eine Art Heimatmuseum habe ich auch mitmachen dürfen (oder müssen.. wie man es sieht!)
Das Museum an sich war sehr interessant, weil alle Handwerke, die man hier innerhalb der ungefähr 800 Jahre, in der Kyoto Hauptstadt bzw. Sitz des Kaiserhofes war, bis zur Perfektion entwickelt worden sind, an hand von vielen Werken und Bildern erklärt und ausgestellt wurden. Von Holzverarbeitung, Bogen-, Schwert- und Puppenbau bis hin zu Kimono. - und Fächerherstellung war alles vertreten..
Nur leider bin ich nicht so ein Fan von diesen Gruppenveranstaltung, was sich auch dieses Mal wieder bestätigt hat, weil die Planung der Lehrer jegliche Abweichungen ausschloss... So hatte man dann z.B keine Zeit sich ein wenig mehr um die ein oder andere Austellung zu kümmern... man wurde nur geschickt durch das Gebäude geführt um dann wieder den Heimweg anzutreten.. (Vorher entstand dann noch dieses Gruppenbild aller Austauschstudenten an der Ryukoku Uni)

Ich war dann aber doch noch ganz froh, dass ich meine Lehrer überreden konnte, wenigstens noch alleine einen Abstecher zum nahe gelegenen Heian Schrein zu machen!! Das riesige rote Eingangstor war schon 100e von Metern vorher zu sehen und ich habe mich auch nicht lumpen lassen, dem Puma Wasser über den Kopf zu schütten! Das soll angeblich Glück bringen!! Ich bin mal gespannt wie meine nächsten Klausuren ausfallen! HAHA



Ansonsten gibts es nicht viel Neues zu berichten. Uni und Basketball laufen wie immer ganz gut! Bin nur Zeit immer öfter in Osaka (mit dem Zug ne Stunde entfernt) weil die meisten Spiele zu Zeit dort stattfinden. Ist schon lustig, wie vollkommen anders das Stadtbild dort ist. Wolkenkratzer, Einkaufsstrassen, Vergnügungsviertel!! In Kyoto hat man noch ein wenig das Bild der alten Hauptstadt, mit Kultur und Geschichte vollgepackt. In Osaka kommt man dem Bild einer modernen Megametropole schon sehr nahe!!

Liebe Grüsse

28.5.06 15:53, kommentieren

Prüfungsstress

Hi ihr lieben,

Hab gerade gesehen, dass es schon 2 Wochen her seit dem ich das letzte Mal was hier rein geschrieben habe. Entschuldigt. Nachdem das Semester relativ schleppend anfing, und ich dementsprechend viel Zeit für Freizeit und Hobby hatte, fing dann vor knapp zwei Wochen der "Ernst des Lebens" an. Hatte so gut wie jeden Tag Test, Reden und Projektvorstellungen, für die gelernt werden oder die ich vorbereiten musste. Aber nach der "Quartalabschlussprüfung" am gestrigen Tage, die ich bestanden habe (^-^)v haben meine "Mitleidenden" aus dem Wohnheim und ich beschlossen dieses Wochenende mal so richtig zu feiern. Nur leider spielt das Wetter nicht mit... Es schüttet seit zwei Tagen ununterbrochen, so dass vorallem Sightseeing schwer fällt. Und das soll jetzt wirklich einen Monat lang so weitergehen.. Das Wetter macht mich jetzt schon verrückt! Eine unangenehme Schwüle und Nässe, die einfach nie aufhört. Egal, ob Tag oder Nacht, drinnen oder draussen... immer ist alles feucht oder klamm. Die Wäsche wird nicht trocken, egal wo man sie hinhängt und beim Sport brauch ich inzwischen drei T-Shirts zum wechseln. Könnte eigentlich gleich ins Meer springen- Die Kleidung wäre genauso nass!! (^-^)
Aber ich sehe immer noch alles positiv!! Denn die Regenzeit hört ja auch irgendwann mal wieder auf!! HAHA…

Ansonsten sind hier alle immer mehr im WM Fieber! Es ist echt erstaunlich… Wenn ich Japaner kennenlerne und Ihnen erzähle dass ich aus Deutschland komme werden die Augen grösser und ich werde regelmässig gefragt ob ich nicht nach Hause fliegen würde um die WM Live zu sehen… Und ausserdem kennen alle Japaner einen Namen: KAHN… Die Augen werden dann noch grösser, wenn ich ihnen erzähle dass der ausgetauscht wurde!!
Bin echt mal gespannt wie das hier ablaufen wird. Wahrscheinlich werde ich mir mit ein paar Hartgesottenen die Nächte um die Ohren schlagen müssen. Ich glaube die Spiele beginnen hier so um 2 Nachts oder so!!
Am letzen Montag war in Kyoto das AOI Matsuri (Festival) des Kamigamo und des Shimogamo Schreins. Eines der drei grössten jährlichen Festivals in der Stadt, dessen Wurzeln bis in die Heian Zeit zurück reicht (794-1191). Den Namen AOI hat das Festival von dem Brauch, die Prozessionsteilnehmer, die Wagen und die Tiere mit Malvenblättern (auf japanisch „aoi“) zu schmücken. Es war auf jeden Fall schön anzugucken, aber so ein bisschen fehlte die Stimmung. Keine Musik oder ähnliches.. Aber vielleicht bin ich als Rheinländer auch etwas anderes gewöhnt wenn es um Strassenumzüge geht!!
In dem Sinne, guckt euch die Bilder dazu an und ALAAF!

P.S.: Ich werd mir was einfallen lassen, dass man alle Fotos sehen kann, wegen dem geringen Platz muss ich immer die alten löschen!


20.5.06 03:54, kommentieren

Das Wochenende.

Ich hatte befürchtet, dass das Wochenende wirklich anstrengend werden würde, aber es war im Endeffekt gar nicht so übel. Es war angekündigt, dass wir Samstags und Sonntags in Osaka ein Basketball Turnier hätten, aber da ich am Samstag morgen um 8.45 am Bahnhof auf meine Mitspieler wartete, und nicht wie besprochen um 7.45 (hab’s nach nem Anruf erfahren haha) hatte ich den ganzen Tag frei!! Und da auch wirklich mal die Sonne schien hab ich die Chance genutzt und bin mit den Jungs durch Kyoto getingelt. Erst zum Kinkakuji, dann der Higanshihonganji Tempel und schließlich auf dem Dach des Kyoto Bahnhofs (10.Stockwerk) den Blick über ganz Kyoto genossen.- Die Fotos dazu habe ich beigefügt. Als wir dann nach 6 Stunden Sightseeing und leicht schmerzenden Füssen wieder im Wohnheim ankamen mussten wir erschreckt feststellen, dass wir die lang und breit angekündigte „Welcome-Party“ in unserem „Wohnzimmer“ (Sprich, der Lounge, wo wir immer sitzen und TV gucken oder im Internet surfen!) vergessen hatten. Um es kurz zu machen! Anstatt müde ins Bett zu fallen, haben wir bis nach Mitternacht getrunken und japanische Köstlichkeiten gegessen.. War umsonst für neue Austauschschüler und das lässt man sich natürlich nicht entgehen! (^-^)
Dementsprechend schwierig war es für mich am nächsten Morgen um 7.50 am Bahnhof zu stehen.. im Anzug mit Krawatte… zum Basketball Spiel! Aber ich war beruhigt dass es diesmal die richtige Zeit war und nach einer Stunde Schlaf im Zug und einem Snack aus einem Konbini (so ein 24 Stunden Supermarkt für alles was man so brauch, gibt’s hier an jeder Ecke!) ging es dann auch so langsam wieder! War trotzdem froh, dass ich nicht spielen konnte, weil ich beim Training am Freitag umgeknickt bin und mir der Arzt 3 Tage Spielpause verordnet hat!
Gegen Nachmittag war das Turnier vorbei und wir sind nach Hause. Und weil es früher war als ich erwartet hatte, bin ich dann doch noch zur Pferderennbahn gefahren. Lee, der Australier ist ein grosser Pferderennenfan und er hatte schon vor Wochen erwähnt, dass am heutigen Tage auf der Pferderennbahn in Kyoto eines der grössten Rennen der Welt stattfinden würde und er dieses unheimlich gerne sehen wollen würde. Es war wirklich eine lustige Sache. Lee und Chris hatten sich aus Gag auch einen Sakko angezogen (ich hatte meinen noch vom Spiel an) und so haben wir zu dritt einen auf ganz dicke Hose gemacht! (^-^)v Auch wenn wir nur 5 Euro gewettet haben und alle verloren haben, war es ein richtig spannendes Erlebnis. Das Rennen wurde live im TV übertragen und 100.000 Menschen (geschätzte hihi) wedelten ihre Wettscheine und Zeitungen mit den Quoten des Rennens… Wirklich faszinierend. Ein Wahnsinnsstimmung.
Morgen und Übermorgen habe ich jetzt noch Unterricht, bevor dann in Japan die Golden Week beginnt. Von Mittwoch bis Sonntag frei! Auch wenn in dieser Zeit wieder ein Turnier ansteht, werde ich wohl doch ein wenig mehr Zeit haben um noch ein bisschen mehr von Kyoto zu sehen! Berichte dann in Kürze….

30.4.06 13:14, kommentieren

Ausflug nach Nara

Es ist irgendwie komisch. Heute ist Samstag und die lang angekündigte und von allen so begeistert erwartete „Golden Week“ ist schon fast wieder vorbei. Am Montag beginnt wieder der normale Alltag und ich habe nicht wirklich genug Zeit gehabt um eine Reise zu machen oder Kyoto zu erkunden. Aber da scheinen die Japaner einfach viel flexibler und zielstrebiger zu sein… Die schaffen es auch in 4 Tagen eine Europa Rundreise zu machen!! (^-^)
Aber ganz tatenlos habe ich dann doch nicht hier rumgesessen. Neben zwei Basketball Turnieren und dem täglichen Training habe ich es dann doch irgendwie geschafft ins 45 min. entfernte NARA zu fahren. Nara war von 710 – 784 der erste feste Sitz des japanischen Kaiserhauses und ist fast schon überhäuft mit Weltkulturerben, da die Stadt nach dem Umzug des Kaiserhauses jegliche politische Macht verlor und so auch von jeglichen Kriegen verschont geblieben ist! Es gibt so viele Monumente vergangener Tage, dass man die unzähligen Tempel, Schreine Hallen und Parks unmöglich an einem Tag besichtigen kann. Wir (die übliche Truppe Lee, Chris und ich) haben deshalb nur den TODAIJI Tempel, das grösste Holz-Bauwerk der Welt, in dessen Halle die 16 Meter hohe und 500 Tonnen schwere Daibutsu (Grosse Buddha) Statue steht, den 710 gegründeten KASUGA-Schrein und die 5-stöckige Pagode besichtigt -> guckt euch die Fotos an! Nara ist wirklich unglaublich reich an Kultur und man bekommt wirklich einen Eindruck von längst vergangen Tagen… Leider wurde dieses Bild von unzähligen meist japanischen Touristen zerstört, die während der Golden Week irgendwie reisen müssen und die Tempel und Schreine überflutet haben! Wir haben beschlossen, bei Gelegenheit noch mal nach Nara zu fahren um noch andere Weltkulturerbe zu sehen. Aber nicht mehr während der Golden Week! (^-^) Blöde Touristen hahahahahahahahaha….

Ansonsten gibt’s hier nicht viel Neues. Das Wetter ist in den letzten Tagen sehr schön.. Richtiges Sommerwetter! Das wird sich nur, wie schon erwähnt bald ändern. Ab Juni wird’s unerträglich schwül und es soll so gut wie jeden Tag regnen! Aber bis dahin gibt es in Kyoto unzählige Matsuri (Feste) und Feuerwerke, die ich hoffentlich besuchen kann. In zwei Wochen steigt das AOI-Matsuri, mit buntgeschmückten Festwagen, die durch die Stadt getragen werden… Da kriegt man irgendwie doch ein wenig Sehnsucht nach Rhein in Flammen!! Allen die hingehen wünsche ich viel Spass… Ich werde dann von „meinem“ Kyoto in Flammen berichten! Bis dahin.. Liebe Grüsse

P.S.: CLAUDIA und GÜTTIIIII : Gebt euch bloss Mühe mit der Bewerbung!! Ich will Euch ab August hier im Wohnheim sehen!!!! HAHA

2 Kommentare 7.5.06 01:42, kommentieren

1 Monat und SCHUHE!

Hallo Zusammen,

Die Zeit vergeht schnell. Jetzt ist bereits ein Monat vergangen, seitdem ich in Osaka gelandet bin und ich habe schon so viel erlebt, dass es Stunden dauern würde alles zu erzählen. Inzwischen hab ich mich richtig gut eingelebt und führe ein normales Studentenleben, glaube ich jedenfalls. Uni, Lernen, Basketball, Freunde treffen und Party machen. Und wenn der straffe Stundenplan es zulässt geh ich mit „meinen Jungs“ aus dem Wohnheim (Lee, aus Australien und Chris, aus Bonn) noch ein bisschen Kyoto erkunden. Obwohl das nicht immer so klappt, wie man sich das vorstellt! So haben wir uns letztes Wochenende auf den Weg zum KINKAKUJI (den goldenen Tempel) gemacht… Und nachdem wir 1 ½ Stunden auf dem Weg waren, viel mir dann auf, als ich mal genauer auf so ein Wegweiser guckte, dass wir auf dem Weg zum GINKAKUJI (dem silbernen Tempel) waren…. Wie kann man auch so zwei grosse Sehenswürdigkeiten in einer Stadt so ähnlich nennen!!! Na ja, da wir aber unbedingt den goldenen Tempel sehen wollten, haben wir uns in einen Bus gesetzt, der uns da hin bringen sollte. Hat er auch getan…. Die ganze Fahrt hat aber über ne Stunde gedauert, weil der goldene Tempel am komplett anderen Ende der Stadt steht als der silberne….. NATÜRLICH!!! Wir kamen also gegen 17.30 am Tempel an und sahen, im Regen stehend, das Schild mit den Öffnungszeiten… Richtig. Der hat nur bis 17.00 Uhr auf! Also, haben wir uns an ner Fressbude takoyaki (gebratener Tintenfisch) und ein Bier gegönnt… haben auf diesen „erfolgreichen“ verregneten und grauen Tag angestoßen und den Heimweh angetreten. Wir wollen es nächste Woche dann noch mal probieren. Den Weg kennen wir ja jetzt! (^-^)v

Ansonsten bin ich froh, dass ich so schnell nette Leute kennen gelernt habe. Aus der Uni und dem Basketball Club, aber auch wenn man sich in ne Bar setzt kommen die Japaner auf einen zu und sprechen einen an. Die meisten wollen glaube ich die Chance nutzen um ihr, in den meisten Fällen, miserables Englisch zu trainieren. So reden auch die Bahnangestellten, Supermarktmitarbeiter oder Bedienungen in Cafes meistens Englisch, obwohl ich auf Japanisch bestelle oder Fragen stelle… Wenn man sich das mal so vorstellt eine lustige Konversation: ich rede als Ausländer japanisch und die Japaner mit denen ich rede, antworten auf Englisch! Aber da es mit meinen Sprachkenntnissen echt mal vorangeht hoffe ich dann, dass sie das bald einstellen werden--- oder ich muss denen sagen, dass ich kein Englisch kann! (^-^*

Ein anderes Phänomen ist das andauernde Schuhe ausziehen… Ich glaube wenn das Jahr vorbei ist, habe ich öfter Schuhe an und aus gezogen als in meinem bisherigem Leben. Das man sich der schmutzigen Treter entledigt, wenn man ein Haus betritt, kann ich ja noch nachvollziehen, aber dass man dann andere Schlappen anziehen soll, wenn man auf Toilette geht oder dass man sich die schuhe ausziehen soll, wenn man eine Sporthalle betritt (also nicht die Spielfläche an sich sondern einen riesigen Hallenkomplex) begreife ich bis heute nicht. Auch wenn ich mich dran halte um den japanischen Kodex nicht zu verletzen, muss ich immer innerlich lachen, wenn ich die schätzungsweise 70 Paar Schuhe, die vor dem Eingang des Sportzentrums rum liegen sehe oder bei Turnieren die feinen Herren in Anzügen betrachte, die dann an statt Lederschuhen Pantoffeln oder selbst mitgebrachte und überhaupt nicht zum Outfit passenden Sportschühchen tragen. Ein herrliches Bild!

Ansonsten kann ich berichten, dass es hier so langsam wärmer wird. Die Kirschblütenzeit war ja leider hauptsächlich durch kalte Regentage bestimmt. Man kann sich also bald auf den Sommer freuen, wobei der wohl unerträglich heiss und schwül werden soll… Ich lasse mich überraschen! Bis die Tage… Viele Grüsse!


(leider war ich zu spät dran, nach meinem Training waren die meisten Leute (bzw.Schuhe) schon weg!!!!) (^-^)... das Bild ist harmlos

23.4.06 07:29, kommentieren

Der Alltag!

Hallo an Alle,

So langsam spielt sich hier der Alltag ein, sodass es leider kaum Neuigkeiten gibt! Meine Tage fangen morgens um 9.00 mit Unterricht an, der nicht vor 13.00 endet und in den meisten fällen auch bis zum Nachmittag geht. Danach besuche ich normalerweise einer der vier Mensen oder einer der zahlreichen Fressbuden oder „Restaurants“ in der Gegend und muss mich dann danach auch schon wieder fürs Basketball Training fertig machen! Abends hab ich dann Zeit um mit den Jungs vom Basketball Club oder den Leuten hier aus dem Wohnheim zu chillen und oder das ein oder andere japanische Bier, das übrigens sehr lecker und auch bezahlbar ist, zu trinken. Das Sightseeing beschränkt sich daher im Moment nur aufs Wochenende und in den letzten beiden Wochen fiel das LEIDER auch sehr mager aus, weil es eigentlich ununterbrochen regnete… jedenfalls an den Tagen, wo ich mal Zeit hatte! IST JA KLAR! Dabei gibt es unglaublich viel zu sehen. Aber Anfang Mai beginnt hier in Japan die „Golden Week“, eine freie Woche, in der ich plane dann doch ein bisschen mehr von Kyoto und der Umgebung in Augenschein zu nehmen! Wenns klappt wird ich euch dann mit ein paar Fotos auf dem laufenden halten!

Ansonsten wünsche ich allen FROHE OSTERN (wenn die Festtage nicht schon vorbei sind haha.. bin nicht so ganz auf dem laufenden!! Verzeiht!) und den Geburtstagskindern der letzten Tage NACHTRÄGLICH ALLES ALLES GUTE!!!

Michiko
Arne und Malte
Junichiro
Haris

お誕生日おめでとうございます
HAPPY BIRTHDAY!

2 Kommentare 17.4.06 09:51, kommentieren

Hi Ihr alle!

Ich wollte euch mal wieder mit ein paar Neuigkeiten aus dem Land des Lächelns beglücken!
Ich bin, wie bestimmt inzwischen schon 1000 mal erwähnt in den Basketball Club der Universiät eingetreten. Obwohl mir viele davon abgeraten haben, habe ich mich doch dafür entschieden! Es ist zwar hart, aber es gefällt mir super gut dort. Die Jungs trainieren 6 mal die Woche 2 1/2 Stunden nach dem Unterricht, der im Durchschnitt bis 16.00 Uhr geht. Und das Training hat es mal in sich! Wie auch der ganze Stil des japanischen Uni Basketballs. Es erinnert stark an die Professionalität des amerikanischen College Basketballs, die eben so durch strukturiert sind. Nur wahrscheinlich weniger skuril! Die "Neulinge" im Team sind erst mal Wasserträger und Bankdrücker... erst mit den Jahren wird man dann Stammspieler und geniesst selbst die Vorzüge einen eigenen Helfer für alles zu haben. Gott sei Dank fall ich da ein wenig raus - Bin halt doch "nur" ein Ausländer und zum Glück hab ich mich beim anfreunden unabsichtlich an die älteren Spieler gewendet. hihi.. Gehöre also irgendwie mit zu den älteren-- ich studiere ja auch schon 3 Jahre (das rede ich mir dann immer ein!!)
Zu den Spielen und Turnieren fahren die Jungs immer im Anzug, was ich natürlich auch nicht wusste... so war ich beim ersten Mal erst mal der Dumme Europäer, der als einziger im Trainingsanzug auf der Bank sass!! Tja, aus Fehlern lernt man und so bin ich heute auch im Anzug zum Spiel gefahren! Irgendwie ein komisches Gefühl... Aber noch viel komischer ist es dann geschwitzt nach dem Spiel wieder in den Anzug zu steigen!!!! Richtig, denn bei all der Professionalität der Japaner gehört sowas wie eine Umkleide und das Duschen nach dem Spiel nicht dazu! Man zieht sich auf der Tribüne um-- und zwar bis auf die Unterhose, auch wenn dahinter irgendwelche Zuschauer sitzen!! Das ist egal... aber zusammen duschen ist tabu!! Als Europäer vollkommen unverständlich! GEnauso, dass einem vor jeder Turnhalle das gleiche Bild erwartet.... 1000 von Schuhen. Man zieht diese nämlich vor der Turnhalle aus und lässt sie - wenn man sie nicht mitschleppen will - dort stehen und geht in Socken durch die Gegend...
Naja, aber ich bin froh dort eingetreten zu sein, denn so kann ich die Unmengen an Leckereien, die ich hier verzehre wieder abtrainieren und Freunde, die alle KEIN englisch reden können, lerne ich auch noch kennen! Und es macht tierisch Spass die Uni zu repräsentieren- mit all den Uniformen und Trikots- und den Fans die jubelnd auf den Tribünen sitzen!!

Ansonsten wird in Kyoto im Moment nur gesoffen habe ich das gefühl. Weil die Kirschblüte zur Zeit überall blüht, was wirklich mal ein wunderschönes Bild abgibt, versammeln sich Unmengen von Menschen in Parks und Alleen unter den Kirschbäumen und geben sich ordentlich die Kante bzw. trinken ein Bier!! Das Ergebnis ist jedenfalls, dass in den Bahnen abends jede Menge rot angelaufene und / oder schlafende Japaner sitzen!! Ist besonders nett, wenn die dann neben einem sitzen und nachdem sie eingeschlafen sind mit dem Kopf immer und immer näher zu einem rüber rutschen, wenn die Bahn ne Kurve fährt!

Am Dienstag fängt hier dann "ENDLICH" die Uni und damit der Ernst des Lebens an! Bin mal gespannt was da dann auf mich wartet! Ich werde berichten!


1 Kommentar 9.4.06 12:05, kommentieren

Bilder zur Anfangszeremonie

Im Netz waren einige Bilder von der Anfangszeremonie. So kann man sich vielleicht besser einen Ueberblick verschaffen:

http://www.ryukoku.ac.jp/web/event/livephoto/2006ent/01/0401.html

Auf einem Bild sind auch die Austauschstudenten zu sehen. bin zwar nicht drauf.. aber wat solls...

2 Kommentare 5.4.06 05:16, kommentieren

1 Woche ist rum...

Nach den Anfangsschwierigkeiten habe ich mich inzwischen doch schon an das meiste hier gewöhnt. Auch wenn sich mein Japanisch noch nicht wirklich verbessert hat, hab ja noch 12 Monate Zeit (^-^), so fallen einem die alltäglichen Sachen wie in der Mensa Essen bestellen oder nach irgendwas fragen doch auffällig leichter und einige „vernünftige“ Leute habe ich dann auch in meinem recht kleinen Wohnheim gefunden. Mit Lee, einem schwerfälligem, immer relaxten Australier, dessen Akzent ich auf Englisch schon kaum verstehe und der beim japanisch reden nur noch schlimmer wird, versteh ich mich besonders gut. Wir wollen die Tage mal einen trinken gehen und ein Sushi Wettessen starten… wir werden sehen!
Es ist nur wirklich unglaublich wie auffällig man als großer Blonder hier in Japan ist. Hab die Warnungen der Leute die vor mir in Japan waren ja nicht ernst genommen, aber ich erlebe es am eigenen Leib. Ok, das weinende Kind war die Spitze vom Eisberg, aber dass mich Studenten in meinem Alter nicht trauen anzusprechen, oder sich heimlich hinter mich stellen um zu gucken wie gross ich bin um dann grinsend weg zu rennen, wenn ich sie dabei entdecke ist auch schon ganz großes Damentennis! Auf Dauer nervt das schon….

10 min. Fußweg von meinem Wohnheim entfernt, liegt der Fushimi Inari Schrein. Ich hab ihn am Wochenende besichtigt und der ist echt mal der Hammer. Über ca. 4km (!!!) haben die doch echt ein großes rotes torii (so ne Art Tor) nach dem anderen gestellt. Man geht quasi in einer Art roten Tunnel den Berg hinauf! Und wenn man mal links und rechts durch die engen Zwischenräume guckt, sieht man meterhohen Bambus oder tiefgrüne Wälder. Wirklich sehr schön! In dem Film „Die Geisha“ läuft die Kleine auch durch diesen Tunnel!
Ansonsten wird mein Alltag im Moment noch eher von Papierkram bestimmt. Anmeldungen und Registrierungen ohne Ende. Aber das meiste habe ich geschafft. Die „Uni-Orientierung“ neigt sich dem Ende zu, die meisten Papiere wurden unterschrieben und jetzt fehlt eigentlich nur noch ein Handyvertrag und die WLAN Registrierung an der Uni, aber das soll auch noch in den nächsten Tagen passieren! Die grösste Veranstaltung war bislang die Nyugakushiki (die Semester-Eröffnungszeremonie). Alle neuen Studenten, alle – WIRKLICH ALLE – trugen einen schwarzen Anzug mit passender Hose bzw. passendem Rock. Nur die „blöden“ Auslandsstudenten waren kunterbunt gekleidet und vielen natürlich auch dementsprechend auf! Wer kann schon wissen, dass die Bemerkung „please wear semi-formal clothes at the ceremony“ bedeutet, dass man einen schwarzen Anzug tragen sollte! Aber gut, den Buddhistischen Priester, der in der mit Räucherstäbchen-Duft vernebelten Turnhalle, die formellen Worte an uns richtete, war das herzlich egal. Und so machten wir dann auch alle das beste draus und nachdem eine Austauschstudentin, stellvertretend für uns alle, nach nicht untertriebenen 10 maligem Verbeugen, dem Priester feierlich gelobte, dass sie fleissig lernen und den Ruf der Uni nicht beschmutzen werde, durften wir dann zum Mittagessen gehen!! Gab ne leckere Reispfanne … Aber das nur neben bei! (^-^)

So, als gesegneter Ryukoku Student werde ich dann jetzt mal so langsam anfangen zu lernen. Am Montag beginnt hier das Semester, auch wenn das mit dem Aufblühen der Kirschblüten zusammenfällt und da eigentlich nur den ganzen Tag gesoffen wird. Da die Blüte auch wieder verblühen, kann man sich ja dann dem Lernen witmen!!
Viele Grüsse aus Kyoto

5.4.06 03:59, kommentieren